Vermittelt
LillifeeSonntag 13.Februar.2011 16.27



Im Januar 2010 hatten wir folgenden Text auf unserer Internetseite veröffentlicht:




LILLI – FEE


Diese junge Hündin (zehn Monate jung) konnten wir vor wenigen Tagen unter unseren Schutz stellen. Sie wurde von einem Menschen abgegeben, der sie einige Wochen zuvor über eine Internet-Anzeige erworben hatte. Als er feststellte, dass sie krank war (Augenrötung und Durchfal wollte er sie schnell wieder loswerden. Der Versuch, sie durch einen Tierarzt einschläfern zu lassen, misslang, dann rief er bei uns an.


Nun ist LILLI – FEE in unserer Pflegestelle bei Rosi Kehler. In den ersten Tagen dort litt die arme Hündin nicht nur an Durchfall, sondern auch an ständigem Erbrechen der aufgenommenen Nahrung. Inzwischen hat sich LILLI-FEE gut erholt, der Durchfall ist gestoppt und die Hündin beginnt langsam zuzunehmen. Es fiel schnell auf, dass LILLI-FEE sehr viel Angst zeigte, den Wohnbereich zu verlassen, sie wollte immer wieder ganz schnell hineinkommen, nur nicht draußen sein. Wir kennen das von den vielen Doggen, die niemals ins Haus durften und sich so sehnlichst wünschten, gerade dort mit ihren Menschen sein zu dürfen. LILLI – FEE ist begierig nach engem Menschenkontakt und aus diesem Bedürfnis heraus zumindest besorgt, dass ihr andere Hunde die Nähe zum Menschen streitig machen könnten. Um den unmittelbaren Kontakt zu ihrer „Pflegemama“ nicht zu verlieren, springt LILLI-FEE auch über Zäune. Die junge Hündin ist verträglich mit anderen Hunden, auch mit Pferden und Katzen. Ein Grundgehorsam ist vorhanden, die Leinenführigkeit muss noch verbessert werden. Ansätze von Spielverhalten mit  anderen ihr vertrauten Hunden werden jetzt beobachtbar.


Wir wissen nicht, was diese junge Hündin alles erfahren und vielleicht erleiden musste.


Nun suchen wir für sie Menschen, die mit ihr leben wollen, Menschen, die mit Geduld und liebevoller Zuwendung LILLI-FEE unterstützen und begleiten wollen, einen gesicherten Platz in der Menschen- und Hunde-Welt zu finden.


Es sollte gewährleistet sein, dass LILLI-FEE eine Hundeschule mit ihren Menschen besuchen kann. Länger als höchstens drei Stunden dürfte  sie nicht allein gelassen werden. Vielleicht ist das derzeit schon zu lange. Selbstverständlich muss die Hündin sich frei im Haus bewegen dürfen, sie braucht einen großen (ca. 1x 1,20 m) gepolsterten Platz mit Kissen und einen eingezäunten Garten. Kleine Kinder könnten zu Eifersuchtsverhalten anregen. Ein anderer gut sozialisierter Hund (kastrierter Rüde) wäre vielleicht günstig, doch wird LIILI-FEE wohl auch gut mit Menschen allein leben wollen. (wie übrigens die meisten Doggen)


Wer will LILLI – FEE ein gesichertes Zuhause geben?



 




Nachdem sich mehrere ungeeignete Interessenten bei uns gemeldet hatten, nahm Frau Neumann Kontakt zu uns auf. Sie war für LILLI-FEE die RICHTIGE! So durfte LILLI in ihr neues Zuhause zu ihren Menschen und dem Doggenrüden DAJAN ziehen.


Hier einige Auszüge aus den Berichten von Frau Neumann:



 


Frühjahr 2010



 


Sehr geehrte Frau Gorski, Lilli macht sich gut. Sie frisst mit gutem Appetit, keine Spur von Diarrhoe, auch nicht nach dem Kauen von Büffelhautknochen (ich geb immer die weißen).Vom Charakter ist sie einfach ein Traum von einem Hund. Ist so geschickt im Sozialverhalten (mal abgesehen von den normalen pubertären Rüpeleien und dem noch nicht sicher einschätzen können ihrer Kraft). Sie hätten sehen müssen, wie sie meinen Rüden umgarnt hat. Erst ihm die Schnauze lecken, dann mit Voller Wucht auf ihn springen und Dajan steht da wie eine deutsche Eiche. Dajan musste die ersten Tage erst mal darauf achten, dass sie ihm den Rang nicht streitig macht. Gestern sind wir dann ohne die Kleinen zu einem Badesee in der Nähe und dort ist dann das Eis gebrochen und die beiden haben ausgiebig gespielt, genauso wie heute, dann hier zu Hause. Sie muss natürlich noch eine ganze Menge lernen, u.a., dass sie unseren 2 Katzen nicht hinterher läuft, aber auch hierin wird sie bereits ruhiger. Die ersten 2 Tage begann sie bereits zu piepen, wenn ich ohne sie zur Toilette ging. Als ich heute einkaufen war, hat sie lediglich kurz gepiept und mich gesucht und sich dann aber friedlich schlafen gelegt.



 



 



 


Februar 2011



 


Liebe Frau Gorski, Lilli geht es gut. Nachdem sie auch bei ihrer zweiten Läufigkeit hinterher wieder scheinträchtig wurde, hat sie nun in 1,5 Wochen ihren Termin zur Voruntersuchung für die endoskopische Kastration. Keinerlei Verdauungsprobleme mehr, eine gesunde junge Hündin. Mit unserem "Großen" Dajan, hatten wir dagegen ordentlich Sorgen. Er wurde immer träger war schnell außer Atem, nahm immer mehr zu bei immer weniger Futter. Ein Bluttest zeigte ein Herzenzym deutlich erhöht. Die gleichzeitig bestimmten Schilddrüsenwerte ergaben lediglich ein leicht erhöhtes TSH bei niedrig-normalem Schilddrüsenhormon - in der Tiermedizin eigentlich zu gut zum Behandeln. Zum Glück wurden wir fürs Herz echo direkt eine Woche danach noch zwischen geschoben, so dass wir hier nur eine Woche zwischen Hoffen und Bangen warteten. Beim Echo präsentierte sich sein Herz dann in ausgezeichneter Form - ich fiel der Kardiologin heulend um den Hals vor Erleichterung. Wir sind dann mit einer Probebehandlung mit Schilddrüsenhormon begonnen - Nach nur 4 Wochen war auch das Herzenzym wieder normal, er wesentlich aktiver und inzwischen fehlen ihm nur noch 1-2 Kilo zum Idealgewicht und auch seelisch ist er wieder der Alte und tobt wieder herum wie ein Junghund. Zu dem "Bohling-Drama": Das gibt es leider immer noch - nicht nur im Ausland. Auch hier in der Gegend gibt es eine Hundevermehrerin, bei der der hiesige Tierschutz seit Jahren versucht, etwas zu unternehmen und dafür mit Klagen von Seiten dieser Frau bombardiert wird. Nicht solche schrecklichen Zustände wie dort - aber eben Massenvermehrung ohne jegliche Sozialisation, Gesundheitsvorsorge etc. Selbstverständlich dürfen sie Lillis Geschichte inklusive meines Namens und der Bilder veröffentlichen. Anbei noch zwei Fotos mit für sie typischen "Gesichtsentgleisungen" :-)) liebe Grüße, Katharina Neumann



 


Hinweis der Doggen-Nothilfe: Das „Bohling-Drama“ ist unter dem Menü-Punkt Erinnerungen zu finden (auch mit Video).








Das ist die lebensfrohe LILLI heute.



 


Eva Gorski, Februar 2011


by webmaster E-Mail        

  <<< zurck >>> Archiv

HCWEBTOOLS: HC Newssystem Version 1.4
© HCDESIGN 2003 - 2004